Photo Necmi-Copyright

Das TürkeiEuropaZentrum (TEZ) will interdisziplinär die Türkeikompetenz an der Universität Hamburg und anderer wissenschaftlicher Institutionen in der Hansestadt und im norddeutschen Raum zusammenführen und sie bundes- und europaweit vernetzen. Gemeinsam mit deutschen und türkischen sowie weiteren europäischen Partnern führt das Zentrum innovative Forschungsprojekte durch. Auch soll der Dialog zwischen Deutschland und der Türkei nicht nur auf wissenschaftlichem Gebiet gefördert werden.

Das 2008 gegründete TürkeiEuropaZentrum ist am Asien-Afrika-Institut der Fakultät für Geisteswissenschaften angegliedert, Projektträger ist die Professur für Turkologie in der Abteilung Vorderer Orient.

TEZ-Vortragsreihe Wintersemester 2015/2016

Osmanisch-türkische Literaturen

Die Hamburger Turkologie hat bereits seit Langem einen Schwerpunkt osmanisch/türkische Literatur und richtete im Wintersemester 2007/08 die bundesweit erste Professur für türkische Literaturwissenschaft ein, die in ihrer Art auch einzigartig in Westeuropa war. Mit der Neubesetzung der Juniorprofessur für osmanische-türkische Literatur im Sommersemester 2016 wird der in Hamburg etablierte Forschungsschwerpunkt türkische Literatur fortgeführt und weiter vertieft werden. Anlässlich dieser Neubesetzung widmet sich die Vorlesungsreihe des TürkeiEuropaZentrums (TEZ) dem Schwerpunkt „Osmanische-türkische Literaturen“. Die hochkarätig besetzte Reihe wird in sechs Vorträgen die Vielfalt der osmanisch-türkischen Literaturen, die in verschiedenen Sprachen und Schriften verfasst wurden, präsentieren. Istanbul als Ort und Sujet literarischer Produktion wird dabei genauso thematisiert werden wie literarische Strömungen abseits des Mainstreams. Aber auch die deutsch-türkische Migrationsliteratur soll kritisch beleuchtet werden. Mit einer Lesung will die Reihe schließlich an einen der prominentesten türkischen Schriftsteller, der vor 100 Jahren geboren wurde, erinnern: Aziz Nesin.