Photo Necmi-Copyright

Das TürkeiEuropaZentrum (TEZ) will interdisziplinär die Türkeikompetenz an der Universität Hamburg und anderer wissenschaftlicher Institutionen in der Hansestadt und im norddeutschen Raum zusammenführen und sie bundes- und europaweit vernetzen. Gemeinsam mit deutschen und türkischen sowie weiteren europäischen Partnern führt das Zentrum innovative Forschungsprojekte durch. Auch soll der Dialog zwischen Deutschland und der Türkei nicht nur auf wissenschaftlichem Gebiet gefördert werden.

Das 2008 gegründete TürkeiEuropaZentrum ist am Asien-Afrika-Institut der Fakultät für Geisteswissenschaften angegliedert, Projektträger ist die Professur für Turkologie in der Abteilung Vorderer Orient.

TEZ-Vortragsreihe Sommersemester 2016

Gehen, Reiten und Fahren: Reisende und Reisemittel im Osmanischen Reich und in der Türkei

Die TEZ-Vortragsreihe im Sommersemester widmet sich dem Thema Reisen. Dabei stehen die vielfältigen Formen des Reisens ins und im Osmanischen Reich (und der Türkei), insbesondere die diversen Reisemittel im Fokus. Darüber hinaus soll der im Zuge der Modernisierung erfolgten Beschleunigung des Reisens (Dampfschiffe, Eisenbahn, Fahrrad) ebenso nachgegangen werden, wie dem Einfluss, den diese auf das Freizeit- und Reiseverhalten hatten. Gerade an den Entwicklungen des 19. Jahrhunderts lässt sich anschaulich verfolgen, wie das Reisen immer mehr als touristisches Vergnügen von breiteren Gesellschaftskreisen praktiziert wurde; wobei zunehmend auch der Aspekt der Erholung und das Freizeitvergnügen in den Mittelpunkt rückten. Die Reihe wird sich nicht nur den vielfältigen Formen des Reisens, den Arten des "Sehens" (tourist gaze) und der geänderten Zeitwahrnehmung widmen, sondern sich auch mit der Wahrnehmung und Beschreibung des "Anderen", wie sie sich in den Reiseberichten (-führern) manifestieren, befassen.